Alles über Prepaid Mastercards im Überblick

Auf der Wahl der idealen Kreditkarte für jeden Zweck, egal ob Schüler, Student, Geschäftsmann oder Angestellter kommt es vor allem auf Flexibilität, Sicherheit, weltweite Verfügbarkeit des Guthabens und maximale Akzeptanz an. Mit einer Prepaid Mastercard lassen sich all diese Vorteile nutzen, zudem verzichten manche Anbieter auch auf das umständliche Postidentverfahren und selbst ein negativer Schufaeintrag ist kein Hindernis, diese vollwertige Kreditkarte zu erhalten


Wie funktioniert eine Prepaid Kreditkarte im Gegensatz zur normalen Kreditkarte?

Streng genommen ist die Prepaid Mastercard eine ganz normale Kreditkarte, allerdings wird nicht am Monatsende das Girokonto belastet, sondern der Betrag von Guthaben der Karte abgebucht. Das Funktionsprinzip ist sehr ähnlich wie beim Prepaid Handy, das Kreditkartenkonto wird mit einer Summe aufgeladen, die dann verbraucht werden kann. Das Geld ist dort sicher hinterlegt, also anders als beim Geldcard Chip auf der EC Karte nicht auf der karte selbst gespeichert.

Bekomme ich eine Prepaid Mastercard auch mit negativer Schufa?

Wie eingangs erwähnt ist ein negativer Schufaeintrag kein Problem, die Karte ist schufafrei, weil kein Kreditvertrag nötig ist. Nicht die Kreditkartengesellschaft schießt die Summe vor und bucht sie dann beim Kunden ab, was eine gewisse Bonität erfordern würde, es wird lediglich vorhandenes Guthaben verbraucht. Der angenehme Nebeneffekt ist, daß auch nicht die Gefahr besteht, in die Schuldenfalle zu geraten und von hohen Zahlungsverpflichtungen überrascht zu werden, denn es kann über eine Prepaid Kreditkarte nur Geld ausgegeben werden, das auch auf dem Kartenkonto vorhanden ist. Auch für Firmengründer und Selbstständige die Mangels entsprechender Rücklagen keine Kreditkarte von der bank bekommen die perfekte Alternative.

Brauche ich für die Prepaid Mastercard ein deutsches Bankkonto?

Es besteht die Möglichkeit, die Karte per Überweisung vom Bankkonto auf das Kartenkonto aufzuladen, das ist aber nur eine von vielen Möglichkeiten. Ein Bankkonto ist keine Voraussetzung für den Erhalt der Karte, es ist auch möglich diese uneingeschränkt ganz ohne Girokonto zu nutzen.

Ist das Geld auf dem Kartenkonto pfändungssicher?

Kommt auf den Anbieter an, wenn man sich die Karte über einen Anbieter wie Viabuy mit Sitz in Großbritannien holt, der nicht der deutschen Finanzaufsicht unterliegt, ist das Geld in aller Regel sicher vor Pfändung und Gläubigern. Bei Karten die von deutschen Instituten ausgegeben werden, ist das nicht der Fall. Wer also Wert auf den maximal möglichen Schutz seines Geldes legt, ist mit dem Weg über das Ausland gut beraten. Nicht umsonst haben viele große Geldinstitute ihren Firmensitz in England, London ist der Finanzplatz Nummer 1 weltweit, davon kann auch der Durchschnittsbürger profitieren.

Kann ein Jugendlicher eine Prepaid Mastercard bekommen?

Ab 18 Jahren kein Problem, bei Minderjährigen muß eine Zweitkarte die auf den Inhaber der Hauptkarte lautet bestellt werden. Auch hier bietet wieder das Prepaid Prinzip einen entscheidenden Vorteil, denn es ermöglicht die bargeldlose Zahlung ohne das Risiko, mehr Geld auszugeben als auf dem Kartenkonto vorhanden ist. Somit z.B. der ideale Begleiter für den ersten Urlaub alleine, und sei es nur zur Sicherheit für Notfälle.

Warum die Prepaid Mastercard?

Mastercard verfügt über ein gigantisches globales Akzeptanznetzwerk von eindruckvollen 33 Millionen Akzeptanzstellen, zudem kann man an fast 2 Millionen Geldautomaten in über 200 Ländern weltweit Bargeld abheben. Das alles 24 Stunde am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Ideal auch auf Reisen, denn selbst an den entlegensten Orten der Welt ist die Mastercard ein gern gesehenes Zahlungsmittel. Auch in Deutschland und Online entwickeln sich Kreditkarten zu einem immer beliebteren Zahlungsmittel, denn sie haben auch für den Händler der sie akzeptiert wird einen entscheidenden Vorteil: Die Zahlung ist von der Kreditkartengesellschaft garantiert, im Gegensatz zu einer Lastschrift die Mangels Kontodeckung oder per Widerspruch zu Problemen führen kann.

Kann ich meine Prepaid Mastercard auch wie ein deutsches Girokonto nutzen?

Im Grunde ja, es können per Online Banking Überweisungen veranlasst werden und man hat seine eigene Kontonummer. Der einzige Nachteil zur EC Karte ist, daß man dort wo nur per EC + Pin bezahlt werden kann, etwa vielen großen deutsche Discountern, keine Kreditkarte einsetzen kann und auch das Einrichten von klassischen Lastschriften nicht möglich ist, etwa für Strom, Gas, Miete, Zeitschriftenabos. Wer also seine Rechnungen mit der Prepaid Mastercard zahlen will, muß selbst überweisen, was aber in aller Regel kein Problem ist.

Wie kann ich meine Prepaid Mastercard aufladen?

Auch hier entscheidet der Anbieter, welche Zahlungswege möglich sind und wieder ist unsere Empfehlung Viabuy. Neben Standards wie Banküberweisung, Giropay und Sofortüberweisung stehen viele unkomplizierte und teils anonyme Wege offen, etwa Bareinzahlung, Ukash, Paysafecard, Teleingreso oder TrustPay. Je nachdem welcher Weg zur Aufladung beschritten wird, können unterschiedliche Gebühren anfallen können, eine Aufladung mit Bargeld ist meist kostenfrei, per Ukash ist es teurer. Die Gebühren werden dabei in aller Regel prozentual von der Summe die man gerade auf das Kartenkonto einzahlt berechnet.

Wie diskret ist die Prepaid Mastercard?

Solange man sich gegenüber dem Anbieter nicht per Postident ausweisen muß und auch anonyme Einzahlungsmöglichkeiten bestehen, gewährleistet die Karte das mögliche Maximum an Diskretion. Gerade in Zeiten von Datenschutzskandalen, Phishing und wachsender Datensammelwut vieler Unternehmen ist der Wunsch nach Schutz der eigenen Privatsphäre nur allzu verständlich. Wer keine Lust hat, zum gläsernen Bürger zu werden, liegt mit einer Prepaid Kreditkarte vom passenden Anbieter goldrichtig. Eines sollte aber klar sein: Komplett anonym ist eine solche Kreditkarte nie, zumindest der Anbieter kennt immer den Kunden.

Kreditkarte mit Hochprägung oder ohne?

Hochprägung bedeutet, daß Kartennummer, Gültigkeitsdatum und Name nicht nur auf die Karte gedruckt sind, sondern fühlbar geprägt sind. Aus Kostengründen werden gerade kostenlose Prepaid Kreditkarten meist ohne Hochprägung angeboten. Der entscheidende Vorteil der Hochprägung ist, daß auch alte “Ritsch-Ratsch” Geräte die im fernen Ausland teils noch im Einsatz sind, die Kartendaten auf einen Abrechnungsbeleg übertragen können. Für maximale Akzeptanz und die Sicherheit, nicht plötzlich ohne Zahlungsmöglichkeit dazustehen, ein Muß. Vorsicht: Wird die Karte in einem solchen Gerät durchgezogen, erfolgt kein direkter Abgleich mit dem Guthaben auf dem kartenkonto. Um Probleme mit dem Kartenanbieter zu vermeiden, muß man sicher sein, daß auch eine entsprechende Deckung für den Bezahlvorgang gewährleistet ist. Prepaid Mastercards mit Hochprägung gibt es bei deutschen Ausgabestellen grundsätzlich nicht, nur Anbieter in den USA und Großbritannien bieten diesen Komfort und haben nicht automatisch Vorurteile gegenüber ihren Prepaid Kunden. Eine Prepaid Mastercard mit Hochprägung ist äußerlich auch nicht von den normalen Kreditkarten unterscheidbar, ganz im Gegensatz zur der ohne, die den Kunde sofort als Prepaid Nutzer outet.

Wo soll ich meine Prepaid Mastercard bestellen?

Wie der aufmerksame Leser sicher bereits gemerkt hat, favorisieren wir Viabuy: Kein Postident, Firmensitz in Großbritannien, viele auch anonyme Auflademöglichkeiten, günstiger Jahrespreis, Hochprägung, frei wählbarer Name auf der Karte, edle Karten in schwarz und gold. Viele klare Vorteile für den Kunden, die bei Karten aus Deutschland nicht selbstverständlich oder gar von vorne herein ausgeschlossen sind.

Warum keine kostenlose Prepaid Kreditkarte?

Angebote für kostenlose Karten klingen im ersten Moment verlockend, allerdings muß jedem klar sein, daß dieses anfängliche Entgegenkommen und der Verzicht auf eine Registrierungsgebühr oder Jahresgebühr meist langfristig teuer bezahlt werden. Für Wenignutzer kann sich das rechnen, für Leute die öfters die Karte zücken in aller Regel nicht. Seinen es Beschränkungen bei der Anzahl kostenfreier Bargeldabhebungen pro Jahr, höhere Fremdwährungsgebühren oder die Verknüpfung mit einer Club Mitgliedschaft, die Ersparnis am Anfang wird durch höhere Kosten bei der Nutzung schnell binnen weniger Monate in negativen Sinne ausgeglichen.

Welche anderen Anbieter von Prepaid Mastercards gibt es?

Viele weitere Unternehmen bieten die Prepaid Mastercards an, ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Wirecard Bank, ReiseBank, Hypovereinsbank, Landesbank Berlin, Neteller, Valoris Bank, Kalixa, Yuna Card, SupremaCard, Maxkarte, Commerzbank, Postbank, Skrill, Element Capital, Majorcard, Easybuy, Sparkasse und viele mehr. Neben den deutschen Banken gibt es also ein enorme Anzahl weiterer Anbieter.

Kann ich überall mit Kreditkarte bezahlen?

Im Ausland, besonders am angelsächsischen Raum, sind Kreditkarten das Zahlungsmittel Nummer eins. Das Kreditkartenunternehmen garantiert dem Händler, daß er auch wirklich sein Geld bekommt, wie bei einer Bezahlung mit EC Karte und Pin Nummer. Für diese Sicherheit und die Abrechnung mit dem Kunden nimmt das Kreditkartenunternehmen aber vom Händler Gebühren, meist 1-3% der Transaktionssumme, die auch nicht auf den Kunden abgewälzt werden dürfen. Wegen dieser Zusatzkosten akzeptieren viele kleine Läden, aber auch teils große Discounter, in Deutschland keine Kreditkarten, egal ob prepaid oder nicht. Der Trend geht aber klar zu mehr Akteptenz, nicht zuletzt weil durch das Internet Kreditkarten immer beliebter werden. Dort sind sie oft das einzige Zahlungsmittel, etwa bei Onlineshops aus dem Ausland. Selbst bei chinesischen Shops, die aktuell im Bereich Elektronik und Mode einen wahren Boom erleben, kann man damit bezahlen. Auch für Paypal (hier gibt es internationalen Käuferschutz, ideal bei Bestellungen im Ausland) kann die Prepaid Mastercard als Zahlungsmittel hinterlegt werden, das Unternehmen bietet sogar eine eigene Karte an.

Kann ich meine Prepaid Mastercard auch wieder kündigen?

Wie das Bankkonto, läßt sich auch jede Kreditkarte problemlos kündigen. Damit auch sichergestellt ist, daß sie ankommt, sollte die Kündigung immer schriftlich als Brief erfolgen und am besten bei Einschreiben verschickt werden. Die Kündigungsfrist richtet sich nach den Bedingungen des jeweiligen Anbieters. Üblich ist, daß Gebühren jährlich erhoben werden und eine Kündigung nur zum Ende des bereits bezahlten Zeitraums möglich ist. Wer seine Karte kündigen will, sollte unbedingt darauf achten, wann sich die Karte verlängert und rechtzeitig vorher sein Kündigungsschreiben absenden. Selbst wenn die Kündigung nicht sofort möglich ist, wird natürlich niemand gezwungen, seine Karte weiter zu benutzen. Das aufgeladene Geld auf einer Prepaid Kreditkarte sollte man vorher verbrauchen oder transferieren, verloren ist es nie, aber manche Anbieter erheben für die Auszahlung nach dem Kündigungstermin Zusatzgebühren.

Das MasterCard Markenzeichen ist ein eingetragenes Warenzeichen von MasterCard International Incorporated.
Das Erkennungsmerkmal der ineinander greifenden Kreise ist ein eingetragenes Warenzeichen von MasterCard International Incorporated. Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Schreibfehler vorbehalten.